Chrono-CardioGramm

 

In unserer Ordination gibt es die Möglichkeit mittels 24h-Messung mit einem ChronoCord ein ChronoCardioGramm zu erstellen!

 

Das ChronoCardioGramm ist eine Messmethode für den Rhythmus, die Flexibilität und das Gleichgewicht des autonomen Nervensystems.

 

Das ChronoCardioGramm wurde von Univ. Prof. Dr. Maximilian Moser (Human Research Institut in Weiz und Institut für Physiologie der Medizinischen Universität Graz) entwickelt. Seit über zwei Jahrzehnten wird es zur Untersuchung und Forschung im Gesundheitsbereich eingesetzt. Alle individuellen Daten werden mit einer Datenbank verglichen, die eine große Anzahl gesunder Personen gleichen Alters und Geschlechts enthält. Das erlaubt die Möglichkeit des Abgleichs mit anderen Daten, die zur gleichen Tageszeit gewonnen wurden.

 

Das ChronoCardioGramm gibt Antwort auf viele Fragen:

  • Wie widerstandsfähig bin ich?
  • Stehe ich kurz vor der Erschöpfung bzw. droht mir ein längerdauernder Erschöpfungszustand?
  • Hat sich mein Unfall- und Verletzungsrisiko erhöht?
  • Stehe ich kurz davor zu erkranken?
  • Sind meine Gesundheit und Leistungsfähigkeit unter akutem und langfristigem Stress in Gefahr?
  • Wirkt sich bei mir der Druck auf die Gesundheit aus?
  • Verbessert oder verschlechtert sich zurzeit meine Gesundheit?
  • Wie gut kann sich mein Körper in der Wachphase und im Schlaf von Überanstrengung regenerieren?
  • Wie erholsam ist mein Schlaf (z.B. Einfluss von Nachtarbeit, Schlafstörungen, Reisen)?
  • Inwieweit beeinflussen unterschiedliche tägliche Aktivitäten meine Gesundheit?
  • Wie erfolgreich waren unterschiedliche Therapiemaßnahmen dahingehend, meine Gesundheit zu fördern und Gesundheitsrisiken zu senken (z.B. Änderung der Lebensführung, Selbsthilfetechniken, Coaching oder Therapie)?
  • Wie nah oder fern bin ich einer ausgewogenen Work-Life-Balance?
  • Wie ausgeglichen, flexibel und anpassungsfähig reagiert mein autonomes Nervensystem auf Veränderungen?

 

Das ChronoCardioGramm stellt in einzigartiger Weise das Gesundheitspotential des Patienten dar und kann helfen, eine Verschlechterung oder Verbesserung der Gesundheit des Schlafes und der Resilienz sowie die Wirksamkeit von Therapiemaßnahmen zu beobachten. Es wurde nicht primär mit dem Ziel entwickelt, Krankheiten zu diagnostizieren.

 

Weitere Informationen: humanresearch.at

 

Quelle: Wachsen am Widerstand – Adaptive Resilienz (Dr. Peter Grünewald, Univ. Prof. Dr. Maximilian Moser, Wolfgang Gutberlet)